Der Hund in der Stadt

Webentwicklung, Widget, Wordpress


Leider gibt es immer wieder Menschen, die den Hund als einen Störenfried und Schmutzverursacher ansehen. Besonders schwierig ist das Hundeleben in der Stadt, wo es kaum extra Grünanlagen für Hunde gibt und schon gar nicht Stellen, wo sich ein Hund ungestraft entleeren darf. Außerdem provozieren oder verschlimmern Abgase Krankheiten wie Asthma, chronische Bronchitis und Ekzeme. Das Ergebnis: Ihr Tier bleibt den ganzen Ta in seinen eigenen vier Wänden und auf dem Balkon, und beim unvermeidbaren "Gassi-gehen" wirft man ihm auch noch Stadtverschmutzung und, wenn er bellt, Lärmbelästigung vor. Daher sollten Sie Ihren Hund sofort an gewisse städtische Regeln, um ein gutes Zusammenleben zwischen Mensch und Tier zu ermöglichen. Einschränkungen erträgt er leichter, wenn Sie so oft wie möglich mit ihm zum Austoben ins Grüne fahren. Führen Sie Ihren Hund an der Leine, doch auch so muß er absolut gehorsam sein und Kommandos wie "Sitz" oder "Bleib" befolgen. Kleinere Hunde können Sie in einem Korb transportieren. Aber in keinem Fall darf Ihr Hund Passanten anbellen oder gar anknurren.

Achten Sie darauf, daß der Hund seine Geschäfte nie auf dem Bürgersteig, auf öffentlichen Grünflächen und Parkanlagen oder gar auf Kinderspielplätzen verrichtet. Vielerorts sind Sie verpflichtet, das "Geschäft" Ihres Hundes zu entfernen. Die Utensilien dafür finden Sie in jedem besseren Hundezubehörgeschäft. In manchen Städten gibt es aber auch spezielle Hundeplätze, die Sie möglichst nutzen sollten.

Bissige Hunde - die es eigentlich gar nicht geben sollte - müssen immer einen Maulkorb tragen. Generell sollten Sie das Tier auch nie frei laufen lassen. Verursacht Ihr Hund einen Unfall, werden Sie als Besitzer zur Rechenschaft gezogen. Die Verantwortung für alles, was der Hund tut, liegt bei Ihnen. Bemühen Sie sich also um eine gute Erziehung; das ist für alle Beteiligten angenehmer und für Sie als Besitzer unter Umständen auch billiger!

Als Stadthunde eignen sich der Yorkshire Terrier, Chihuahua, Dackel, Pekinese, Beagle, Colley, West Highland White Terrier, Cocker Spaniel, Pudel, Foxterrier...

Weniger geeignete Hunde sind Leonberger, Neufundländer, Bernhardiner, Briard, Bobtail und fast alle große und kräftige Hunde.





Verantwortlich für diesen Text ist der jeweilige Autor.