7 Tipps für erfolgreiche Werbebriefe

Webentwicklung, Widget, Wordpress


Egal ob per E-Mail oder per Post: Der gute Werbebrief ist immer noch ein wichtiges Verkaufs-Tool. Wer sich selbst daran macht, sollte 7 Fragen beantworten:

1. Wie sieht meine Leistung aus?

Wie sage ich in wenigen Sätzen, welche Leistung ich anbiete? Ohne ausschweifende Erklärungen. In kurzen, verständlichen Sätzen. So interessant, dass es auch jemand liest, der nicht gerade auf diesen Brief gewartet war. Und: Was unterscheidet mein Angebot von Mitbewerbern?

2. Wen spreche ich an?

Wie sieht ein typischer Vertreter meiner Zielgruppe aus - nicht nur sozio-demografsich, sondern als Person? Oft sollen unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden. Dann kann es sinnvoll sein, verschiedene Schreiben zu verfassen.

3. Was biete ich konkret an?

Ein Brief sollte sich auf einen konkreten Aspekt beschränken - gerade wenn ein Unternehmen eine Vielzahl an Leistungen anbietet. Entscheidend für den Erfolg ist der Nutzen für die Zielgruppe: Ist mein Angebot attraktiv genug (auch im Vergleich zum Mitbewerb)? Die Form ist wichtig, aber der Inhalt ist entscheidend!

4. Habe ich die richtigen Adressen?

Kommt mein Angebot auch bei den richtigen Personen an? Um Streuverluste zu vermeiden, heißt das Gebot daher: selektieren - nach Branchen, Wohnort etc.

5. Wie ist die Perspektive der Leser?

Bereits die Sprache verrät den Blickwinkel: Statt dem "Wir bieten"-Stil ist die direkte Anrede der Leser gefragt. Allerdings nicht allzu heftig: Permanente direkte Anrede im Brief wirkt aufdringlich.

6. Wie aktiviere ich die Leser?

Der Leser will zu Handlungen angeleitet werden: Melde ich mich bei ihm, soll er eine Antwortkarte schicken, faxen oder e-mailen? Daher immer ein Response-Element einfügen, damit Interessenten unkompliziert Kontakt aufnehmen können.

7. Wie wirkt mein Brief?

Der Brief ist fertig, nun kommt der Form-Check: Ist auf einen Blick ersichtlich, wer der Absender ist? Springt mein Angebot sofort ins Auge? Oft ist ein Gegencheck durch eine andere Person sinnvoll. Auch denkbar: Einen Brief selbst aufsetzen und für die Finalisierung eine Agentur <www.kropf-kommunikation.at> heranziehen: Dann ist man sicher, auch nichts übersehen zu haben.





Verantwortlich für diesen Text ist der jeweilige Autor.