Sportwetten Recht

Webentwicklung, Widget, Wordpress


Sportwetten nicht nur in Wettbuden zu spielen, sondern auch online im Internet wird zunehmend beliebter. Sportwetten sind eine spannende Freizeitbeschäftigung. Die meisten wetten dabei auf ihren Lieblingsverein, so ist die Freude noch größer, wenn er gewinnt. Aber Sportwetten können auch eine Gefahr darstellen, nämlich dann, wenn man übertreibt und das Wetten zu einer Sucht wird. Spätestens dann sollte man sich professionelle Hilfe suchen, denn es besteht die Gefahr, seinen Besitz zu verwetten.
Eben diese Argument ist auch die Grundlage dafür, dass es in Deutschland ein Sportwetten Monopol gibt.

Das bedeutet, dass es verboten ist von privaten Anbietern Sportwetten durchzuführen. Dieses Verbot wird dadurch umgesetzt, dass die Bundesländer einfach keine Lizenzen mehr vergeben. Dennoch gibt es einige Sportwetten Anbieter in Deutschland, die Privat sind. Diese sind auch in Besitz von Lizenzen, die jedoch noch aus der ehemaligen DDR stammen und durch eine Sonderregelung nach der Widervereinigung übertragen werden konnten. Diese Lizenzen mussten in der gesamten Bundesrepublik anerkannt werden.
Das Monopol in Deutschland ist jedoch nur unter der Bedingung gültig, dass es dadurch ermöglicht wird aktiv Spielsucht Prävention zu betreiben. Das hat das Bundesverfassungsgericht hin einer Entscheidung im März 2006 festgestellt.

Der europäische Gerichtshof sieht das ähnlich, das Monopol darf nur unter der Bedingung fortbestehen, wenn es dem einzigen Zweck dient, das Glückspiel einzudämmen. Nach der Entscheidung vom März 2006 muss nun der Bund sein Sportwetten Monopol neu ordnen, das das Gericht diese Bedingung nicht eindeutig erkennen konnte. In welcher Form das geschieht bleibt abzuwarten, auch eine Liberalisierung des Marktes schein im Bereich des Möglichen zu liegen.

Für den Kunden haben die privaten Sportwetten Anbieter im Prinzip ausnahmslos Vorteile, neben deutlich besseren Quoten, was höhere Gewinne bedeutet, gibt es auch Gratiswetten und einen Livescore oder Livestream zum mitfiebern.

Autor: Peter Müller




Verantwortlich für diesen Text ist der jeweilige Autor.