Anhaltspunkte zu den Bauzinsen - Fortentwicklung und Tendenz der Eigenheimfinanzierung

Webentwicklung, Widget, Wordpress


Tritt der Plan zum Erwerb oder zum Neubau eines eigenen Hauses in eine konkrete Phase, fällt der Blick des zukünftigen Eigenheimbewohners in erster Linie auf die Bauzinsen. Vielmals werden dann Angebote von den Bankhäusern in der Nachbarschaft eingeholt und eine umfassende Recherche im Internet über Baufinanzierung und aktuelle Zinsen gestartet.

Wenn man sich dann eine Gesamtschau über den aktuellen Stand der Baugeldzinsen (Bauzinsen de) erarbeitet hat, kommt sogleich die nächste Frage: Werden die Eigenheimzinsen vergleichsweise ansteigen oder neigt die Entwicklung der Zinsen tendenziell nach unten. Schon winzige Entwicklungen am Hypothekenmarkt können die Bau Finanzierung vom Eigenheim für 10 Jahre und mehr merklich billiger machen oder verteuern.

Um die Lage am Hypothekenzinsmarkt mit dem notwendigen Basiswissen abwägen zu können soll hier kurz auf die Entstehung der Baugeld Finanzierung eingegangen werden. Noch in guter Erinnerung haben viele noch die Eigenheimzinsen in den achtzigern (bis Mitte der 90er), in denen die Hypothekenzinsen zwischen 7 und 10 % hin und her pendelten. Daraufhin entwickelten sich die Bauzinsen dann prägnant abwärts bis zu einem Tiefpunkt von unter 4 %. Augenblicklich sehen wir am Baugeldmarkt einen Baugeldzins in der ersten Beleihung zwischen 4,5 und 5 %.

Wohin führt nun die Fortentwicklung der Eigenheimzinsen - geht es eher nach oben oder haben wir eine prinzipiell fallende Entwicklung anzunehmen? Der Zinssatz für Eigenheimkredite wird schwerpunktmäßig von den Möglichkeiten der Refinanzierung der Banken bei den Zentralbanken bestimmt, womit die Dynamik der Bauzinssätze eng vom Entwicklungsgang der sonstigen Zinsen abhängt.

Zinsen sind am Markt oben, wenn es hohe Inflationsprobleme zu verzeichnen gibt - was uns auf die Spur zu einer Vorhersage hinführt. Unterschiedliche Ökonomen sind der Meinung, dass die Zentralbank Europas die Entwicklung der Geldmenge sehr gut im Griff hat und sehen so nur marginale Gefahren für eine Entwicklung der Baugeldzinsen in Richtung der Zinssätze aus den achtziger Jahren. Im Gegensatz dazu wird auf kurze Sicht mit steigenden Zinsen gerechnet, die Wirtschaft steigt nämlich und aus diesem Grund steigt auch in der Regel die Gefahr inflationärer Tendenzen.

Konklusion: Sehr hohe Bauzinsen sind nicht zu vermuten, aber temporär sollte man nicht mit einem Herabsinken der Bauzinssätze kalkulieren.

Autor: Christian Arp




Verantwortlich für diesen Text ist der jeweilige Autor.