Teddys - so schön wie eh und je

Webentwicklung, Widget, Wordpress


Teddys gibt es billig und teuer - aus "deutschem Hause" und auch aus Fernost.

Wer es sich leisten kann, sollte lieber auf einen Teddy aus deutscher Produktion zurückgreifen. Es gibt viele, kleine Familienbetriebe, die bei Ihrer Produktion auf Materialien wie zum Beispiel Nähgarn, Webplüsch, Füllungen etc., achten. Da können Sie sicher sein: dieser Teddy macht Ihnen ein Leben lang Freude. Bei den bekanntesten Herstellern, wie z.B. Steiff, werden diverse Prüfungen im hauseigenen Prüflabor durchgeführt, die jedes Material für sich - und dann nochmals als Ganzes bestehen muss.

Jeder Plüsch, jedes Schleifenband und selbst der Faden wird dem Schwei?- und Speicheltest unterzogen. Es wird ein Stück des zu prüfenden Materials mit normierter Prüflösung befeuchtet und mit Teststreifen zwischen zwei Glasscheiben gelegt und beschwert. Nach 24 Stunden müssen die Teststreifen blütenwei? sein.

Dieser Aufwand - dieses Sicherheitsdenken - hat natürlich seinen Preis. Jedoch sind Steiff-Teddys bezahlbar. Es gibt sie für Sammler genauso, wie für Babys.

Gerade für Babys ist es wichtig, dass der Teddy - oder ein anderes Stofftier - nicht beim ersten Reissen oder auch beim längeren Ziehen kaputt geht. Daher wird die Belastbarkeit der Nähte geprüft. Die Augen werden einer Zugkraft von 90 Newton (etwa 9 kg) ausgesetzt. Somit ist
gewährleistet, dass sich Babys oder kleine Kinder z.B. an den Augen des Teddys nicht verletzen können.

Denken Sie beim nächsten Weihnachtsgeschenk auch einmal an die Sicherheit Ihres Lieblings.





Verantwortlich für diesen Text ist der jeweilige Autor.